CONTACT

IMPRINT

GERMAN / ENGLISH

Meret Oppenheim
Gedankenspiegel

22. Oktober - 22. November 2013




- click on the pictures to enlarge -



„Man sollte sich daran erinnern, dass es Eva war, die zuerst vom Apfel am Baume der Erkenntnis, also des bewussten Denkens, gegessen hat.“ (Meret Oppenheim: Rede anlässlich der Übergabe des Kunstpreises der Stadt Basel 1974 am 16.01.1975, in: Kunst-Bulletin, Bern, Februar-Ausgabe, 1975.)

Mit ihrem vielgestaltigen Werk war die deutschschweizer Künstlerin Meret Oppenheim (*1913 Berlin, †1985 Basel) ihrer Zeit weit voraus. Quer durch die Medien hindurch erforschte sie die Tiefensphären des menschlichen Wesens, befasste sich mit dem Kreislauf des Werdens und Vergehens und den wandelbaren Kräften der Natur. Zeitlebens suchte sie kraft ihrer persönlichen Kosmologie der Grenzüberwindung, die Kluft zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen ebenso zu überwinden wie die Barrieren zwischen freier und angewandter Kunst. Nach ihrem frühen Erfolg als Verfasserin der „Pelztasse“ (1936) im Kreis der Pariser Surrealisten stockte indes die Rezeption ihres mannigfaltigen Œuvres über längere Zeit. Erst in den vergangenen Jahrzehnten wird Meret Oppenheims interdisziplinäres Schaffen in seiner ganzen Breite und Innovationskraft zunehmend (wieder)entdeckt und wahrgenommen, wie unter anderem die Retrospektive im Martin- Gropius-Bau in Berlin (bis Anfang Jan. 2014) zeigt.

Die Ausstellung wirft als Hommage an die Künstlerin anlässlich ihres 100. Geburtstages Licht auf die Rezeption und Reflexion ihres Werks durch künstlerische Wegbegleiter und nachfolgende Kunstschaffende wie Hans Arp, Marcel Jean, Maurice Henry, Max Ernst, Man Ray, Dieter Roth, Daniel Spoerri. Ferner wird ein Querschnitt aus dem umfangreichen Werk Meret Oppenheims präsentiert. Parallel zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch im Kerber-Verlag (216 Seiten, 321 farbige und 130 schwarz/weiß Abbildungen, Format 29,5 x 24 cm) mit Texten von Simon Baur, Belinda Grace Gardner, Werner Spies, Christian Walda und Lisa Wenger sowie eine +150 Ex. Vorzugsausgabe „Kleiner Komet“ (1970, Farbserigrafie, 23 x 17 cm).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Galerie.